Fünf der erfolgreichsten Silicon-Valley-CEOs investieren in Dedrone

10/1/2017

Erfolgreiche Valley-Veteranen beteiligen sich an Anti-Drohnen-Start-upKassel/San Francisco – 11.01.2017 – Dedrone sichert sich die Unterstützung von fünf bekannten Gründern und Managern aus dem Silicon Valley und sammelt einen siebenstelligen Betrag ein. In das deutsch-amerikanische Start-up investieren Dominic Orr, Geschäftsführer von Aruba Networks, Selina Lo, Geschäftsführerin von Ruckus Wireless, Hans Robertson, Mitgründer von Meraki, Tom Noonan, ehemaliger Vorstandsvorsitzender und CEO von Internet Security Systems sowie Trevor Healy, ehemaliger Geschäftsführer von Jajah und Amobee.

„Wir freuen uns sehr, dass wir diese erfolgreichen Unternehmer als Unterstützer gewinnen konnten“, sagt Jörg Lamprecht, Mitgründer und CEO von Dedrone. „Wichtiger noch als das Geld sind für uns ihr Know-how und der Zugang zu ihren Netzwerken.“ Alle Investoren haben gemeinsam, dass sie bereits Technologie-Unternehmen gegründet bzw. geleitet und diese extrem erfolgreich verkauft haben, vier von ihnen für mehr als eine Milliarde Dollar.

Dedrone entwickelt den DroneTracker, eine Software-Plattform zur Detektion und Abwehr ziviler Drohnen. Ein Wachstumsmarkt, denn die kleinen, unbemannten Fluggeräte kommen nicht nur immer häufiger Flugzeugen in die Quere, sondern werden auch zunehmend für Straftaten wie Schmuggel, Spionage und Terrorangriffe missbraucht. Bisher steckten die Venture Capital Agenturen Menlo Ventures aus dem Silicon Valley und Target Partners aus München insgesamt 12,9 Millionen Dollar in das junge Unternehmen, das inzwischen rund 60 Mitarbeiter in San Francisco und Kassel beschäftigt.

„Drohnen sind dabei, etliche Geschäfts- und Lebensbereiche zu revolutionieren. Doch im selben Maße wie der Drohnenmarkt boomt, wird der Ruf nach Technologien, die die damit einhergehenden Risiken beherrschbar machen, immer lauter“, erklärt Investor Dominic Orr. „Dedrone hat hier als Pionier nicht nur einen echten technologischen Vorsprung, sondern auch eine sehr starke Vertriebsorganisation, um ihn weiter auszubauen. Als einziger Anbieter auf dem Markt kann Dedrone zahlreiche Referenzen vorweisen - das spricht für sich.“

Der DroneTracker wird weltweit eingesetzt, um kritische Infrastrukturen, Stadien, Gefängnisse und ViPs vor kriminellen kleinen Drohnen zu schützen. Zu Dedrones wichtigsten Referenzen gehören die beiden TV-Duelle von Hillary Clinton und Donald Trump im amerikanischen Wahlkampf 2016, das Gefängnis von Suffolk County im Bundesstaat New York, die königliche Familie von Katar und das Stadion der New York Mets. Im November des vergangenen Jahres wurde Dedrone im Rahmen des Cisco Innovation Grand Challenge als eines der vielversprechendsten Start-ups der Welt ausgezeichnet.

Über die Investoren:

  • Der von Dominic Orr gegründete Netzwerkanbieter Aruba Networks wurde 2015 für 2,7 Milliarden Dollar von Hewlett Packard akquiriert.
  • Der von Selina Lo gegründete WLAN-Anbieter Ruckus Wireless ging 2016 für ca. 1,5 Milliarden Dollar an Brocade Communications Systems, Inc.
  • Das Cloud-Infrastruktur-Start-up Meraki, mitgegründet von Hans Robertson, wurde 2012 für 1,2 Milliarden Dollar von Cisco übernommen.
  • Internet Security Systems wurde unter der Leitung von Tom Noonan für 1,3 Milliarden Dollar an IBM verkauft.
  • Der von Trevor Healy geführte Internet-Telefonanbieter Jajah wurde 2009 für 207 Millionen Dollar vom spanischen Telefongiganten Telefonica (heute O2) akquiriert und das ebenfalls von ihm geleitete Marketing-Technologie-Unternehmen Amobee 2012 für 321 Millionen Dollar vom Telekommunikationsanbieter Singtel aus Singapur.

Mehr Informationen über die Investoren finden Sie hier

'Bildmaterial zum Download

Newsroom

Über DedroneAls eines der ersten Unternehmen weltweit entwickelt Dedrone bereits seit dem Jahr 2014 Technologien zum Schutz vor kleinen, zivilen Drohnen und gehört zu den Innovations- und Technologieführern in diesem Bereich. Die von Dedrone entwickelte Software-Plattform DroneTracker warnt automatisch und in Echtzeit vor kriminellen unbemannten Flugobjekten und schützt Rechenzentren, Stadien, Gefängnisse, Flughäfen und andere kritische Infrastrukturen vor Schmuggel, Spionage und Terrorakten. Je nach Bedarf können beliebig viele Sensoren sowie Gegenmaßnahmen, beispielsweise Störsender, in den DroneTracker integriert und automatisch aktiviert werden. Dedrone hat seinen Hauptsitz in San Francisco, USA. Entwicklung und Produktion befinden sich in Kassel, Deutschland.

Pressekontakt Friederike NielsenVP Marketing & CommunicationsTel.: +49 561 861 799 120E-Mail: friederike.nielsen@dedrone.com

Wollen Sie mehr erfahren?