Dedrone bringt nächste Generation von Drohnen-Warnsystemen auf den Markt

21/3/2016

Der Innovations- und Technologieführer für Drohnendetektion steigert Umsatz und Wachstum in allen Zielmärkten deutlich und liefert kontinuierlich Impulse mit neuen und weiterentwickelten Produkten

DroneTracker 2.0 mit erhöhter Reichweite und integriertem Wi-Fi-Sensor

Kassel, 21.3.2016 - Dedrone, der weltweite Marktführer für Drohnen-Detektion, präsentiert die nächste Generation von Drohnen-Warnsystemen: Der DroneTracker 2.0 erkennt unbemannte Flugobjekte auch anhand ihrer WLAN-Signale und identifiziert bestimmte Modelle und sogar einzelne Geräte.

„Das A und O für einen wirksamen Schutz vor kriminellen Drohnen ist deren schnelle und sichere Erkennung“, erklärt Jörg Lamprecht, CEO von Dedrone. „Hunderttausende Drohnen werden weltweit im Monat verkauft und ihre Leistungsfähigkeit entwickelt sich rasant weiter. Die Drohnen-Detektion muss mit den schnellen Veränderungen in der Drohnen-Industrie Schritt halten. Der DroneTracker 2.0 ist die nächste Technologie-Generation, die diesem Anspruch gerecht wird.“

Das von seinem Unternehmen entwickelte Drohnen-Warnsystem nutzt bisher Kameras, Schall- und Ultraschallsensoren. Neu hinzugekommen ist jetzt ein Wi-Fi-Sensor, der unbemannte Flugobjekte anhand von WLAN-Signalen aufspürt. Diese werden ausgesendet, wenn eine Drohne via Smartphone gesteuert wird, oder wenn eine Bordkamera Videosignale zum Piloten sendet. Zusätzlich können mit dem Wi-Fi-Sensor die MAC-Adressen der sendenden Geräte ausgelesen und darüber bestimmte Drohnenmodelle und sogar einzelne Drohnen identifiziert werden. „Kommt eine Drohne wieder, oder wird sie an einem anderen Ort erneut getrackt, erkennen wir sie als ein und dasselbe Exemplar“, so Lamprecht. „Diese Information ist sehr wertvoll für die Einschätzung des Gefahrenpotentials und die Suche nach dem Piloten.“ Effiziente Luftraum-Überwachung 24/7

Neu ist auch die Vernetzung beliebig vieler DroneTracker und deren Management über eine einzige Benutzeroberfläche. So kann der Luftraum mit wenigen Ressourcen rund um die Uhr überwacht werden. Dringt eine Drohne in den geschützten Bereich ein, wird ein Alarm ausgelöst, und die Sicherheitskräfte können sofort handeln. Die Position der Drohne wird ihnen in Echtzeit auf einer digitalen Geländekarte angezeigt. Beweisvideos werden automatisch gespeichert und können schnell an die Polizei weitergeleitet werden. Weltweiter Vertrieb im aufstrebenden Markt für Drohnen-Abwehr

Mehr als 100 Vertriebspartner sorgen bereits für den weltweiten Absatz des DroneTrackers, darunter internationale Konzerne wie Securitas und Bosch Security Systems. Und die Nachfrage nach Technologie zum Schutz vor Drohnen steigt.

In diesem Februar hat das Marktforschungsinstitut Markets & Markets zum ersten Mal einen Bericht zum Drohnen-Abwehr-Markt veröffentlicht. Die Analysten prognostizieren darin ein jährliches Wachstum von rund 24 Prozent zwischen 2017 und 2022 und ein Volumen von 1,14 Milliarden US-Dollar im Jahr 2022. Das amerikanische Finanzinformations- und Analyseunternehmen Morningstar listet Dedrone als führendes Unternehmen in diesem Bereich.

Bildmaterial

Videos

Über Dedrone

Die 2014 in Kassel gegründete Dedrone GmbH entwickelt modernste Technologien zur Kontrolle des Luftraums. Vorrangiges Ziel ist der Schutz von Industrieunternehmen, Regierungsgebäuden und kritischer Infrastruktur vor der wachsenden Gefahr durch Drohnen. Mit dem DroneTracker bietet Dedrone eine technische Lösung, um Gebäude und Menschen vor Drohnen zu schützen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz seit Februar 2016 in den USA und eine Niederlassung in Kassel. Mehr Infos unter www.dedrone.com

Pressekontakt

Friederike NielsenVP Marketing & CommunicationsTel.: +49 561 861 799 120E-Mail: friederike.nielsen@dedrone.com

Wollen Sie mehr erfahren?